Die Höhe der Notarkosten
richtet sich nach Bedeutung und Wert des Geschäfts. 

Gegen die Notarkostenrechnung kann eine Entscheidung beim Landgericht beantragt werden.
>>> zuständiges Landgericht         >>> Gebührenrechner

Am besten und einfachsten machen Sie von der Möglichkeit  "zur Niederschrift"  Gebrauch.
Der Rechtspfleger beim Landgericht berät Sie optimal und übernimmt alle Formalitäten. 
Sie benötigen keinen Anwalt. Es entstehen für Sie keine Kosten.

Bis zur Entscheidung des Gerichts brauchen Sie die Notarkostenrechnung nicht zu bezahlen (*),
es sei denn, der Notar  > missachtet <  die Aufforderung des Landgerichtes und schickt Ihnen eine
- vollstreckbare Ausfertigung - der Rechnung. Sie können die drohende Vollstreckung verhindern,
indem Sie eine Sicherheitsleistung beim Amtsgericht hinterlegen.
(*) Seriöse Notare - halten sich an die Aufforderung des Gerichtes "... Die Kammer geht davon aus,
dass während des laufenden Verfahrens - keine Vollstreckungsmaßnahmen - eingeleitet und durchgeführt werden."

Das Landgericht ist arbeitsmäßig überlastet. Bis zu einer Entscheidung kann es mitunter mehrere Monate dauern.